18. September 202019:00 UhrVortrag
Grätzelmixer
Bloch-Bauer-Promenade 28
A-1100 Wien
„Urbane Mobilität wird nach den Ausgangsbeschränkungen anders funktionieren als vor dem Lockdown. Kern der Herausforderung wird die Neuaufteilung des begrenzten öffentlichen Raums sein.“ Dies ist die Kernaussage einer Mobilitätsstudie „Resiliente Stadt: Wie Umwidmung von Straßenraum urbanes Leben stärkt“, die das International Transport Forum Anfang Mai im Kontext der Covid-19-Pandemie veröffentlichte. Wie ein Brennglas hat diese Extremsituation die Debatten und Paradigmenwechsel urbaner Mobilität fokussiert. Städte wie Mailand, Paris und New York haben ihre Planungsprozesse für eine Neuaufteilung des öffentlichen Raums intensiviert, Wien und Berlin haben mit Pop-Up-Radwegen für Diskussion gesorgt. Die noch aus den Zeiten der autogerechten Stadt übriggebliebene Ungleichverteilung des öffentlichen Raumes wird nicht mehr akzeptiert, die Neuverhandlung dieser Aufteilung ist mit Wucht zu einer öffentlichen Debatte geworden.

Es handelt sich keineswegs um kurzfristigen Aktivismus, denn in diesem Rahmen werden Fakten und Prognosen sichtbar, die in Fachkreisen schon lange diskutiert und in vielen Städten erprobt werden. Neue Formen der Mikromobilität vom Roller bis zur Drohne, neue Schwerpunkte im Bereich Urban Logistics. Alternative Methoden des Transports von Waren und Menschen werden unsere Städte ebenso verändern wie verbreiterte Fußwege und verschwindende Fahrspuren. Die Hardware und die Software der Stadt verändern sich.

Die Vorträge von Katja Schechtner und Harald Frey werden diese beiden Aspekte der Mobilitätswende beleuchten und Einblick in den aktuellen Stand der Forschung, Planung und Entwicklung geben. Ebenfalls im Raum steht die Frage der Nachhaltigkeit der aktuellen städtischen Verkehrsplanungen in Wien. In diesem Spannungsfeld entsteht ein neues Bild der Stadt als Organismus, als System, als soziales Gefüge und als städtebaulicher Raum. (Text: Maik Novotny)

Doppelvortrag und Gespräch:

Katja Schechtner
Stadtplanerin und Mobilitätsexpertin. Advisor to the Secretary General des International Transport Forum der OECD in Paris und Research Fellow am MIT Senseable City Lab in Cambridge, USA. Lehrtätigkeit an der TU Wien. Frühere Tätigkeiten: Entwicklerin von Verkehrskonzepten in Asien für die Asian Development Bank, Beraterin der EU-Kommission für Smart City Programme, Leiterin des Forschungslabors für Dynamic Transport Systems am Austrian Institute of Technology (AIT)

Harald Frey
seit 2006 Verkehrswissenschafter an der TU Wien. Leiter des Arbeitskreises „e-mobility“ und stellvertretender Leiter des Arbeitskreises „Nachhaltige Infrastruktur“ der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (ÖVG). Forschungsschwerpunkte: Verkehrs- und Siedlungsplanung, Mobilitätsverhalten und Instrumente zur Verhaltensänderung.

Moderation:
Maik Novotny, Andreas Vass